Aktuelles zum Kaffee und anderes

 

 

3. April 2017: Uff, jetzt ist es endlich geschafft!

 

Der neue Röster und die angemietete Halle sind am 3. April 2017 endlich zusammengekommen. Zum Mai 2017 werden wir die Röstsituation und das Kaffeelager am Ostfleth auslagern. Unser Laden mit Kaffeeverkauf und Ausschank bleibt natürlich am Ostfleth 36 in der Buxtehuder Altstadt.

 

 

 

3. Sept. 2017 - Die zweite Ökomesse in Buxtehude

Die dritte Messe findet am 2. September 2018 statt

 

Wir haben vor 10 Jahren angefangen am Fleth Kaffee zu rösten

Wir, die Kaffeemacher/in vom Fleth
Wir, die Kaffeemacher/in vom Fleth

Am 1. Dez. 2006 haben wir den ersten Kaffee geröstet. Seitdem hat sich einiges getan in unserer Rösterei. Nach einigen Lernjahren sind wir nach fast 10 Jahren, nicht ohne Stolz, einer der besten Röster in der Region Hamburg. Bewährt hat sich unser Anfangskonzept der sortenreinen Röstungen. Außerdem rösten wir weiterhin auf Röstern mit kleinen Chargenmengen, was natürlich sehr zeitaufwendig ist, aber einen Qualitätsvorteil bietet.

Mit Einrichtung der Ausschanksituation in 2008 und später der Gestaltung des Außenbereichs hat die Rösterei einen weiteren Zugewinn gehabt. Heute treffen sich BuxtehuderInnen in der Rösterei und wir sind fester Bestand der Buxtehuder Altstadt geworden.

Dafür danken wir all unseren KundenInnen

Im Laufe der Zeit haben wir festgestellt, dass die Rösterei nicht ausschließlich ein Kaffeegeschäft in Buxtehude ist, sondern auch Lebensqualität einer Kleinstadt darstellt. Wir sind erfreut über diese Entwicklung, fördern und engagieren uns zunehmend in Bereichen wie Kultur, Ökologie und Alternativprojekten.

 

Mit der Erweiterung des Rohkaffeelagers und dem Kauf des größeren Rösters in 2017

sind wir eigentlich da wo wir hin wollten. Doch weiteres steht damit auch an. Neben

einer neuen Mitarbeiterin vor einem Jahr (wir sind jetzt zu dritt) werden wir weiteres Personal einstellen. Damit sind wir auch ein Wirtschaftsfaktor der Region geworden.

 

Aufgrund der steigenden Nachfrage sind wir mit den Direkt-Importen jetzt wieder mal etwas knapp

 

Solche Engpässe sind auch für die nächsten Jahre leider nicht auszuschließen, da wir mit den Kooperativen Verträge machen, die ihnen die Abnahme der folgenden Ernte garantieren. Das heißt, wir finanzieren die Ernten 2017 zu 60% in 2016 und ordern entsprechend Rohkaffee, der nach den Ernten im Sommer 2017 in Hamburg ankommt. Dann zahlen wir die restlichen 40%. Somit müssen wir ein Jahr vorplanen, welche Mengen für Buxtehude zu kalkulieren sind. Infolgedessen können wir auf steigende Nachfrage erst um ein Jahr zeitversetzt reagieren.

 

Konventionell gehandelte Rohkaffees sind über die Hamburger Großlager meist verfügbar. Doch auch hier sind Qualitäten hoch gefragt und noch während das Schiff unterwegs ist, schon verkauft. Mit der Erweiterung unseres Kaffeelagers (Lagerhalle), versuchen wir Engpässen entgegenzusteuern.